Hüttenfreizeit 2017 der Jugend des IPFZ Oberschwaben

Am Samstag, den 28.10.2017, startete für 15 Jugendliche unseres Vereins die Reise, vom Treffpunkt in Wangen, nach Ebnit im schönen Österreich.
Nach einer einstündigen Fahrt, bei der 4 unserer Jugendlichen als Fahrer, den steilen Anstieg und die schöne Serpentinenstrecke hinter sich gebracht hatten, kamen alle wohlbehalten im Vereinsheim, in Ebnit an. Nach einer herzlichen Begrüßung durch die beiden Jugendsprecher Kilian und Lara, bezogen wir die Zimmer. Anschließend, nach einer kurzen Kennenlernrunde, ging es vor dem Abendessen etwas spazieren.

Zurück auf der Hütte wurde, für die vier anstehenden Tage nach dem Koch- und Spülplan, Gulasch- und Kartoffelsuppe für das Abendessen vorbereitet.

Abends stand dann ein bunter Abend, mit Twister, Tabu und Phase 10 auf dem Programm. Als schließlich später alle friedlich in Ihren Betten schlummerten, verging die erste Nacht.

Am nächsten Morgen machten sich alle frisch gestärkt, nach dem beendeten Frühstück auf zu unserer ersten gemeinsamen Aktivität, dem Bogenschießen. Trotz des schlechten Wetters fand das Bogenschießen in der kleinen Sporthalle von Ebnit statt. Das Wetter konnte uns den Spaß wie man auf den Bildern erkennen kann, nicht vermiesen.

Nach dem wir reichlich mit unseren zwei Bogenschießlehrern geübt hatten, starteten wir ein kleines Turnier am Ende. Im Finale standen sich am Schluss Sophia und Kilian gegenüber. Unsere zwei Finalisten schenkten sich in Ihrem Können nichts, jedoch war es von Sophia ladylike, den Gentlemen in seiner Ehre nicht zu verletzen und ihn mit Absicht gewinnen zu lassen.
Als wir uns wieder zurück in der Hütte befanden, wurde vom Kochteam leckere Spaghetti zubereitet. Der restliche Mittag war für uns zur freien Verfügung gedacht, damit wir uns mit dem Ort besser vertraut machen konnten. Zum Abendessen wieder versammelt, gab es nach schwäbischem Gebrauch, ein ordentliches Vesper. Darauf folgte das beste Beispiel, das man niemals zu alt für ein gutes Versteckspiel (oder wie Sophia, Sabrina und Kathi sagen würden „Versteckus“) ist. Alle Jugendlichen, im Alter von 13 bis 21 Jahren, erfreuten sich daran und gingen nach drei Stunden, als uns langsam die Verstecke ausgingen, schlafen.

Der zweitletzte Tag brach an. Nach einem schnellen Einkauf, weil das geliebte Nutella zu schnell ausgegangen war, konnten wir zufrieden unser Frühstück einnehmen. Währenddessen bereiteten Lara und Kilian die anstehende Schnitzeljagd vor. Es wurde nach dem Abwasch per Los, in vier Dreiergruppen eingeteilt und dann startete auch schon das Vergnügen.

Als alle Fragen beantwortet waren, trafen wir uns wieder im Vereinsheim, die lustigste Schätzfrage war:

„Wie viel wiegt ein Elefantenbaby bei der Geburt?“

Hätten Sie das richtig geschätzt? Also bei uns kamen auf jedenfall von Miniaturbabys bis Monsterdinosaurier vom Gewicht her alles raus.
Als am Schluss der Sieger verkündet wurde, lüftete man das Geheimnis um den Gewinn. Auch hier zeigte es sich, dass niemand zu alt für eine riesige Tüte Süßigkeiten sein kann. Gegen Abend hatten wir in einem nahe gelegenen Kino den Film „Fack ju Göhte 3“ reserviert. Nach 2 ½ Stunden kamen alle mit Bauchweh vom Lachen wieder auf der Hütte an. Dort saßen wir noch gemütlich beisammen und spielten das „Werwolfspiel“. Natürlich gibt es zum Ende einer jeden Hütte auch immer einen Hüttensong. Da wir nun mal alle Islandpferde begeistert sind, war es nur logisch, das sich alle über den Song von Tj, „Àstin á sér stad“ (nur zu empfehlen, den sich auf jedenfall Mal anzuhören) gefreut haben und dieser uns die ganze Hütte lang jede freie Minute begleitet hat. In der letzten Nacht sahen wir das mit dem zu Bett gehen nicht all zu streng, daher war dies der längste und schönste Abend der Hütte, doch auch dieser ging langsam zu Ende. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, stand das gemeinsame Putzen des Vereinsheims auf der Tagesordnung. Innerhalb von zwei Stunden, nachdem jeder tatkräftig überall mit anpackte, waren wir dann schließlich soweit, um am Dienstag, den 31.10.2017 wieder den Heimweg anzutreten.

Wir hatten ein wunderschönes, gemeinsames, verlängertes Wochenende und möchten uns vor allem bei unserem Vorstand, bei den Eltern und bei allen die an dieser Hütte bei der Organisation im Hintergrund und aktiv mitgewirkt haben herzlich bedanken.

Über Gundula Duerr

Stellv. Kassier Islandpferde-Oberschwaben e.V. Mitgliederverwaltung
Dieser Beitrag wurde unter Bericht, Jugend abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.